Fussball - Aktive

Spfr Lauffen II – TSV Niederhofen 0:0

Am Ende ein glücklicher Punktgewinn

"Also amoal ehrlich, in d'zweita Halbzeit henn mr Glück ghet. Weil wenn die Laafener net so fahrlässig mit ihre Torchanca umganga wära, dann hätta mir heit verlora!" So aber stand nach dem Schlusspfiff des jungen Schiedsrichters Nick Werner ein gewonnener Punkt auf der Habenseite des TSV Niederhofen. Bei Spielern und der großen - zu Spielbeginn noch so erwartungsvollen - TSV-Familie stand die Erleichterung gleichermaßen ins Gesicht geschrieben, weil  "in d'letschda Saison hätta mr so a Schbiel noch kurz vor Schluß verlora!"
{gallery}fussball/aktive/SF_Lauffen-TSV_07.09.2014,sort=2,displaymessage=1{/gallery}

Coach  Heiko Lang hatte sein Team vorausschauend gleich auf mehreren Positionen neu aufgestellt. Vor Torwart Tobias Richter gab in der Innenverteidigung Mittelstürmer Matthias Mahle sein Debüt neben Mannschaftskapitän Phillip Neubert, auf rechts verteidigte Steffen Betz und auf links Tobias Schwarzkopf. Die defensiven Mittelfeldaufgaben teilten sich die beiden Routiniers Malte Blechschmitt und Michael Fiess, den offensiven Part übernahmen Andreas Bissinger, Stephan Faber und Benjamin Nohe und in der Spitze agierte Jannik Gebert. Beide Teams bemühten sich dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken und dennoch blieb die Partie lange Zeit zerfahren, mit vielen Stockfehlern im Spielaufbau. Die junge Lauffener Elf wirkte zunächst etwas gradliniger und hatte auch die erste Torchance. Die reaktionsschnelle Fußabwehr von Gästekeeper Tobias Richter  verhinderte jedoch einen frühen Rückstand. Auf der Gegenseite entschärfte Sportfreunde-Torwart Frieder Dankel mit gekonnter Parade einen strammen Weitschuss von Michael Fiess. Das Spiel blieb ausgeglichen und erst mit zunehmender Spieldauer konnten sich die Gäste ein leichtes Chancen-Übergewicht erarbeiten. Benjamin Nohe scheiterte zwei Mal nur ganz knapp und so ging es mit einem gerechten torlosen Unentschieden in die Halbzeitpause.  

Dabei schien die Versorgung des Flüssigkeitshaushaltes der mitgereisten Anhängerschaft aus dem Leintal im gemütlichen, schattigen Biergärtchen besser funktioniert zu haben, wie der der Spieler am Rande des sonnen überfluteten Fußballfelds. Wie anders ist es zu erklären, das die Gäste  in der zweiten Halbzeit eine dermaßen grottenschlechte spielerische Leistung ablieferten wie an diesem Nachmittag. Da klappte fußballerisch rein gar nichts mehr. Wiederholte einfache und unkonzentrierte Abspielfehler im Spielaufbau prägten das Bild des TSV Niederhofen. Die Jungs des Tabellenführers vom ersten Spieltag übernahmen mit geschicktem Pressing ganz klar die Oberhand, unterbanden etliche Offensivbemühungen der Gäste bereits an der Mittellinie und ließen im zweiten Durchgang nicht eine einzige Torchance mehr zu. Allein ihre geradezu schlampige Art und Weise ihre gut inszenieren Angriffe zu Ende zu spielen brachten die Spfr. Lauffen um die Früchte ihrer Arbeit. Eine alte Binsenweisheit besagt, wenn es spielerisch nicht läuft, dann muss gekämpft werden. Und das taten die Grün-Weißen. Mit großem kämpferischem Einsatz erwehrten sie sich der Angriffe der Zabergäuer, versuchten immer wieder verzweifelt, aber glücklos,  ins Spiel zu kommen und ließen sich auch nicht von der, mit zunehmender Spieldauer, immer größer werdenden Hektik am Spielfeldrand anstecken. Und so blieb nach Spielschluss wenigstens ein Punkt, der erste in der neuen Saison, in Ihren Händen.

Fazit:
Die neuformierte, blutjunge und technisch starke Elf der Spfr. Lauffen machte mit ihrer unbekümmerten und forschen Spielweise den Gästen das Leben sehr schwer. Vor allem in der zweiten Halbzeit lief spielerisch beim TSV Niederhofen  nicht viel zusammen. Nur mit erhöhtem kämpferischem Einsatz gelang es den Leintalern einen, am Ende glücklichen, Punktgewinn mit über den Heuchelberg zu nehmen. "Jungs, manchmoal muß mr aa mit oim Punkt zfrieda sei- ond des senn mr heit! Ich bin davon überzeugt, wenn ihr in den nächsten Wochen besser eingespielt seid, dann werden wir fußballerisch noch viel Freude an euch haben. Also, immer nach vorne gugga! Viel Zeit zum Ausruhen habt ihr ja ohnehin nicht. Bereits am nächsten Donnerstag wartet in Niederhofen mit der Nachwuchself des SV Schluchtern ein erneut starker Gegner auf euch, der euch alles abverlangen wird!"

Tore: Fehlanzeige

Besondere Vorkommnisse: gelb-rot (68.) Malte Blechschmitt (TSV Niederhofen)

Schiedsrichter: Nick Werner aus Markgröningen

Zuschauer: 90 - der Ausweichplatz auf der Lauffener Ulrichsheide war fest in grün-weißer Hand

Spfr. Lauffen:
Frieder Dankel, Felix Pratz, Steffen Hönig, Jörg Pfennig, Marcel Wiedmann (27. Nico Schnizer, 85. Robin Ehmann), Marco Langmann, Marco Mayer, Damir Sunjic, Maik Schäffer, Patrick Scholl, Hannes Hartmann (76. Nico Eckert), Simon Fahrbach und Jochen Eichhorn. Trainer: Arnfried Lemmle

TSV Niederhofen:
Tobias Richter, Wolfgang Veyhl, Tobias Schwarzkopf (64. Harun Öztürk), Phillip Neubert, Matthias Mahle, Steffen Betz (75. Vincent Richter) Stephan Faber, Jannik Gebert (89. Nils Rechkemmer), Andreas Bissinger, Malte Blechschmitt, Michael Fiess, Benjamin Nohe und Simon Brehm. Trainer: Heiko Lang

Am Donnerstag, den 11.09.2014 um 19.00 Uhr erwartet der TSV Niederhofen den SV Schluchtern II zum Heimspiel. Kein Vorspiel der zweiten Mannschaft.